EinblickeAtmosphäre kann man sehen!

altes geb

Fabrik Ambrosius Heim

Im Jahr 1896 war der Strickereibetrieb von Ambrosius Heim gegründet worden. Neun Jahre später stellte man auf Trikonagen um. Als 1926 der Firmengründer starb, übernahm sein 24-jähriger Sohn Edmund Heim die Geschäftsleitung. Mehrere Erweiterungsbauten entstanden im Lauf der Jahre. Bevor Edmund Heim 1970 starb, wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Burladingen ernannt. Schon Mitte der 1950er-Jahre traten die beiden Schwiegersöhne Franz Sittl und Karl Oberwemmer in die Geschäftsleitung ein. In ihrer Blütezeit beschäftigte die Firma Ambrosius Heim 1200 Mitarbeiter und erzielte einen Jahresumsatz von 140 Millionen Mark. Doch im Jahr 2000 wurde die Insolvenz eröffnet, und mit dem Abriss ist die Firma nun endgültig Geschichte.

the0

Erfolgsgeschichte der seltenen Art

Als die Brüder Theo und Erwin Dolinschek die Ausrüstung der insolventen Firma Ambrosius Heim kauften und ihr Unternehmen von Neufra an die Burladinger Eichhalde verlegten, war es der Überraschungscoup schlechthin. 19 Beschäftigte nahmen am 1. März 2001am neuen Firmensitz die Arbeit auf. Mittlerweile hat sich die Zahl der Beschäftigten mehr als verdoppelt.
Nach und nach hat die Dolinschek GmbH ihre Mitarbeiter auf 40 gesteigert. Und auch räumlich hat man sich ausgedehnt. Nach der Heim-Färberei hat Dolinschek noch das angrenzende alte Fauler-Gebäude gekauft und seine Betriebsfläche damit auf 11.000 Quadratmeter ausgedehnt.
2007 erfüllten sich die Brüder mit dem Restaurant „Zum Kesselhaus“ Ihren Traum. Aus der ehemaligen Betriebskantine der Firma Ambrosius Heim wurde eine Gaststätte gemacht. Das 150 Quadratmeter große Restaurant betrieben sie mit gutbürgerlicher Küche annähernd sieben Jahre lang. Es bot bis zu 120 Gästen Platz. Interieur und Name sollten an die Tradition der Textilindustrie in Burladingen erinnern. Im Gastraum wurde der "techniknostalgische Stil", wie die Inhaber ihn nannten, bewusst umgesetzt. So wurde beispielsweise in einem ehemaligen Wasseraufbereiter eine Zapfanlage integriert. An den Wänden dokumentierten Bilder die Geschichte der regionalen Textilindustrie. Theke, Geländer, Lampen und Flaschenregale, deren Bauteile und Armaturen aus der Textil-Dampftechnik stammten, prägen das Lokal.
2014 haben die Dolineschek Brüder schweren Herzens das  Restaurant „Zum Kesselhaus“ geschlossen. Die Suche nach Küchenpersonal war schwierig und aussichtslos.


eingang big

Grüß Gott Midanad

Mit dem Kesselhaus habe ich mir einen Traum verwirklicht. Mein eigenes Restaurant in Burladingen. Als ich mit Theo Dolinschek das erste Mal das Restaurant betrat, war mein erster Gedanke „Das ist ES“ hier möchte ich kochen.
Dann nahm alles seinen Lauf. Mit großer Unterstützung von meiner Familie und von Theo eröffneten wir am 24.06.2016.
Mit meinem Team möchte ich mit der Schwäbische Küche die Burladinger begeistern.  Viel mussten wir im Kesselhaus nicht ändern, mit dem Dekokonzept vom Blumenhaus Deuringer, Schöne Tischwäsche und eine abwechslungsreiche Speisekarte runden mein Konzept ab.
Die Natur und die Industrie wurden zusammengeführt. Wir arbeiten mit Produkten aus der Region und wir kaufen bei Geschäften aus dem Ort. Wir pflegen das Miteinander und wir freuen uns über jeden Gast.


 

Tageskarte von 21. - 24. November 2017

Dienstag

Dienstag, 21. November 2017
Rahmbraten mit breiten Nudeln und Salat € 7,80
Vegetarisch: Gebackene Kartoffel-Frischkäsetasche auf Grillgemüse mit Avocadodip  € 7,30

Mittwoch

Mittwoch, 22. November 2017

Schnitzel Wiener Art mit Pommes
ODER
Saure Nierle vom Rind mit Bratkaroffeln und Blattsalat € 7,80
Vegetarisch: Banane im Knuspermantel mit Mandelreis und Currysauce € 7,30

Donnerstag

Donnerstag, 23. November 2017
MITTAGSBUFFET € 7,80
 


 


 


 

Freitag

Freitag, 24. November 2017

Gaisburger Marsch mit Kartoffelsalat € 7,80
Vegetarsich: Germknödel mit Vanillesauce 7,30